Digitalisierung zum Mitmachen - Veranstaltung des CDU-Stadtverbands zu digitalen Innovationen im Alltag

Auf Einladung des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Jens Kamieth konnten interessierte Bürger digitale Innovationen anschauen, anfassen und ausprobieren. Thema der rahmengebenden Veranstaltung, die in den Räumlichkeiten des Forschungskollegs „Zukunft menschlich gestalten“ (FoKoS) der Universität Siegen stattfand, waren die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im täglichen Leben. Neben Herrn Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Direktor des FoKoS und Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen, stand Herr Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer und Leiter des Bereichs Wissenschaft des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln e.V., den Gästen mit seiner herausragenden Expertise auf dem Gebiet der Digitalisierung zur Verfügung.

„Auch und gerade für ländliche Räume, wie unser Südwestfalen, birgt der digitale Wandel ein enormes Potenzial. Ich denke hier ganz besonders an die Gesundheitsversorgung und die Fachkräftesicherung, aber auch an die weitere Imageverbesserung von Kommunen und der Region insgesamt“, führte der CDU-Politiker in seiner Begrüßung aus. Nach einem kurzen, anschaulichen Überblick über die Tätigkeitsschwerpunkte des FoKoS durch Herrn Prof. Dr. Dr. Niehaves hatten die Veranstaltungsteilnehmer Gelegenheit zum Gedankenaustausch untereinander. Hier erläuterte Herr Dr. Hans-Peter Klös etwa, wie sich nach seinem Dafürhalten die Digitalisierung auf Wirtschaft und Arbeit im Siegerland auswirkt. Vor allem aber war den Anwesenden auch anheimgestellt, sich an verschiedenen Stationen individuell und ausführlich über aktuelle Forschungsvorhaben der Universität Siegen aus dem Bereich Digitalisierung zu informieren und diese selbst auszuprobieren.

Dazu gehörten zum Beispiel ein intelligenter Fußboden, der durch integrierte Sensoren Gangstörungen sowie Stürze im Alter erkennen kann, sowie Kunstgemälde, die sich mithilfe einer speziellen App bewegen und damit zur Emotionalisierung des Betrachters beitragen sollen. „Nachhaltig beeindruckt hat mich zudem die Idee, Virtual Reality im Kontext der Aus- und Weiterbildung von Medizinern zu nutzen. Was an diesem Abend auch spielerisch war und Spaß gemacht hat, ist gerade im Hinblick auf die Sicherstellung einer bedarfsgerechten medizinischen Versorgung im ländlichen Raum äußerst zukunftsweisend. Ein Grund mehr, die Initiative „Medizin neu denken“ und die neue Lebenswissenschaftliche Fakultät an der Universität Siegen als Leuchtturmprojekt in Sachen Digitalisierung zu begreifen“, resümiert Jens Kamieth.

Zurück